0

04.05.: 100 Jahre Moondog

FacebookTwitterGoogle+

fidena2016_moondog2Dieses Jahr, in diesem Mai, wäre Moondog hundert Jahre alt geworden! Das wurde Fidena-Leiterin Annette Dabs unlängst überraschend klar – und da jener genialische Musiker, der sich bürgerlich eigentlich Louis Thomas Hardin, später aber nach seinem Blindenhund nannte, seine letzten Lebensjahre ja bei uns im Ruhrgebiet verbrachte, ja, da müsste man doch mal was machen!

Ein Glück also, dass im Mai auch wieder die Fidena stattfindet. Und was dort in Sachen Moondock jetzt momentan „gemacht“, gewaltig in Bewegung gesetzt und bald auf die Bühne der Kammerspiele gestellt werden wird, das ist zwar noch strengstens geheim, aber allem Vernehmen nach gebührendst genial und ganz ganz großartig.

Moondog-Fan Annette Dabs jedenfalls hatte die wahnwitzige Idee – an Ausstatterin Stefanie Oberhoff liegt’s nun zur Zeit, Annettes Traum und das kühne Konzept mit dem Bau verschiedenener „Modelle“ sowie der tatkräftigen Unterstützung der enthusiasmierten  Schauspielhaus-Werkstätten in die Tat umzusetzen und Wirklichkeit werden zu lassen.

Denn erstens ist dieses augenscheinlich atemberaubend ambitionierte und aufwändige Moondock-Projekt nicht nur die allererste Eigenproduktion der Fidena (bislang wurden für solch speziellen Fidena-Uraufführungen immer nur Aufträge nach außen vergeben), nein, es ist auch die allererste Zusammenarbeit zwischen Fidena und Schauspielhaus –
wobei aus anfänglicher Kooperation im Lauf der letzten  Wochen eine echte Koproduktion wurde.

In New York war Moondog einst ja einfach nur der „Viking of 6th Avenue“, für Stefan Lakatos hier im Revier jedoch war er ein langjähriger Weggefährte, guter Freund und meisterlicher Lehrer – Lakatos ist daher nicht nur mit der von Moondog erfundenen Trimba, sondern auch als musikalischer Berater und Moondog-Experte mit von der Partie.

Fünf Streicher und fünf Saxofonisten machen ebenfalls mit, und wie gesagt: Man darf sehr gespannt sein, was das alles gibt und was einen da am Ende erwartet. Es wird überraschend. Kleine Irritationen und großes Erstaunen inklusive.
Nennen wir es jetzt also einfach mal performatives Konzert.

Die Premiere am Mittwoch, den 04. Mai, um 20 Uhr, stellt gleichzeitig die offizielle Eröffnung der diesjährigen Fidena dar.

Eine zweite Vorstellung findet am Sonntag, den 08. Mai, ebenfalls um 20 Uhr statt.

Beide Aufführungen von „Moondog“ sind in in den Kammerspielen im Schauspielhaus.

Zwischendurch gibt’s während der Fidena (am 06. Mai um 22 Uhr) in den Kunsthallen an der Rottstraße (dem diesjährigen Fidena-Festivalzentrum) noch ein nettes Sing-Along mit dem „Moondog’s Expedition“-Kanon-Chor.

Und wer’s gar nicht mehr erwarten kann, der darf sich schon einen Monat vorher, nämlich am 06. April (um 19 Uhr), ins benachbarte Hattingen begeben, um in der dortigen Stadtbibliothek als ersten Vorgeschmack auf die nahenden großen „Figurentheater der Nationen“-Festivitäten eine weitere kleine Hommage von Percussion-Spezialist Stefan Lakatos und dem Moondog-Chor an den unvergessenen Komponisten und Straßenmusiker mitzuerleben.

fidena2016_moondog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.