0

14./15.05.: Die Anmaßung im Zeitmaultheater

FacebookTwitterGoogle+

die anmaßung bochumIn dem Stück „Körperlegenden“ steht Arne Nobel mit einem rund zehnminütigen Kurzauftritt auf der Bühne des Ende letzten Jahres eröffneten Zeitmaultheaters. Am 1.  Mai las er aber nicht dort, sondern, wie fast schon traditionell gewohnt, zusammen mit befreundeten Schauspielern ein Shakespeare-Stück am KAP im 3eck. Anders als noch hier angekündigt, erschien da aber nicht Michael Liepolt auf der Bühne am Mandra, nein, Manuel Harder kam überraschend zum diesjährigen „Macbeth“-Termin. Und genau dieser Manuel Harder besucht am 14.und 15. Mai (auf Arnes Einladung hin) erneut die Stadt Bochum – nun aber mit einem eigenen Stück: im Zeitmaultheater.

Klar, es ist viel los an diesem Pfingtswochenende in Bochum. Kemnade in Flammen. Ruhr International. Aber da sich das Pfingstwetter am Samstag und Sonntag ja nicht unbedingt von seiner besten Seite zeigen soll, ist zwischen all den Open-Air-Aktivitäten ja vielleicht auch noch ein bisschen Zeit, für die kulturelle Abendunterhaltung einen kurzen (wetterfesten) Theaterbesuch in den prall gefüllten Teminkalender einzuplanen.

Manuel Harder hat mal am Schauspiel Dortmund gearbeitet, auch schon im „Tatort“ mitgespielt – und kommt jetzt vom Schauspiel Stuttgart nach Bochum. Und stellt sich Zeitmaultheater mit einem Text auf die Bühne, der (von Carsten Brandau) extra und explizit für ihn geschrieben wurde: „Die Anmaßung“ ist Manuel Harder maßgenau auf den Leib geschneidert.

Und vielleicht ist es tatsächlich eine „Anmaßung“, diese selbstreferentielle, selbstreflexive One-Man-Show. Ein Selbstgespräch, eine Selbstdarstellung, eine Selbstebezichtigung, eine Selbstbeschimpfung. Zwischen Realität und Fiktion, echter Lebenswelt und erdachtem Bühnenleben. „Die Anmaßung“ ist ein Abend über Abschied. Ein Monolog, ein innerer Dialog. Übers Verlassenwerden. Über die Narben auf Harders Herzen. Über all die eingravierten Namen auf unser aller Herzen. „Die Anmaßung“ ist ein Spiel mit und ein Stück über Manuel Harder. Eine Anmaßung, eine Zumutung, eine Selbstentblößung. „Die Anmaßung“ ist ganz große Kunst.

Samstag, 14., und Sonntag, 15.05. (jeweils 19.30 Uhr), Zeitmaultheater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.