0

18.10.: Farm der Tiere

FacebookTwitterGoogle+

IMG_3382_neu-5ee130f0_FotorLetzten Monat wurde Romy Schmidts „Peer Gynt“ hier noch urplötzlich mit „zehn nackten Friseusen“ konfrontiert, was nur eine der vielen frappanten Überraschungen war, die diese wagemutige Fassung des Ibsen-Klassikers so eigenartig einzigartig und erfolgreich machte, diesen Monat steht direkt eine andere tollkühne Premiere im Prinzregenttheater an. Für Überraschungen sorgte zwar unter anderem schon im Vorfeld, dass die angedachte Regisseurin Miriam Michel absagen musste, aber in der engagierten Theaterpädagogin Clara Nielebock hat sich ganz gemäß des beherzten Spielzeit-Mottos „Revier für Held*innen“ blitzschnell eine nigelnagelneue Superkraft aufgetan. Bühne frei also für den ebenso nigelnagelneuen Jugendclub des Prinzregenttheaters, Bühne frei für die „Jungen Prinz*essinnen“, Bühne frei für die „Farm der Tiere“!

Am Ende des Zweiten Weltkriegs von George Orwell verfasst, der unter anderem die russische Oktoberrevolution im Sinn hatte, die in der Stalin’schen Schreckensherrschaft endete, übernehmen in seinem berühmten Roman bekanntlich die unterdrückten Tiere die Macht auf dem Bauernhof und verjagen ihren verhassten menschlichen Besitzer, doch statt Frieden, Freiheit, Gleichberechtigung werden auf der „Farm der Tiere“ schon bald schmählich die ersten Ideale verraten und die grausamen Schweinereien einer Diktatur offenbar – ein leider ewiges Thema, das heute noch immer so aktuell ist wie vor siebzig Jahren.

Man darf gespannt sein, wie sowohl Regisseurin Clara Nielebock als auch Kostüm- und Bühnenbildnerin Sylvia Fadenhaft bei ihrem jeweils ersten Engagement am Prinzregenttheater die neu gegründete Truppe aus gleichberechtigt aufspielenden 16 Jungen und Mädchen in Szene setzen werden.
Zu erwarten ist, dass diese Inszenierung kein reines Kindertheater im engeren Sinne, sondern auch für ein erwachsenes Publikum aufregende und anspruchsvolle Theatererlebnisse bieten wird.
Und zu hoffen ist natürlich, dass dies nur der vielversprechende Startschuss für viele weitere Jugendprojekte am Prinzregenttheater ist:
Hey ho, ihr „Held*innen & Prinz*essinnen“, let’s go!IMG_3481_n_Fotor

Sonntag, 18.10. (16 Uhr), Prinzregenttheater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.