0

19.08.: Die letzte Ritournelle

FacebookTwitterGoogle+

Nun, wo Intendant Johan Simons sich endgültig von der Ruhrtriennale in Richtung Schauspielhaus verabschiedet, dürfte sicher sein, dass die dritte Ritournelle auch die letzte sein wird. Und wer zum jeweiligen Ruhrtriennalenstart die Ritournelle in den Jahren 2015 (mit Caribou und The Notwist) und 2016 (mit Moderat und Peaches) erlebt hat, der weiß, dass anno 2017 am 19. August das Gelände rund um die Jahrhunderthalle der place to be ist – nicht nur für uns Bochumer! Denn grade viele musikliebende und feierfreudige Besucher von janz weit draußen, die zum jenem besonderen Anlasse jeweils zum allerersten Male in Bochum weilten und rund um unsern Wasserturm tanzten, waren stets ganz baff und bass erstaunt ob des beeindruckenden Ambientes dieser wirklich ganz besonderen Nacht der elektronischen Popmusik: ein echt einzigartiges Event in pittoresker Industriekulturkulisse und – nun zum dritten und leider wohl letzten Mal – immer eines der stimmungsvollsten Highlights des Jahres.

Auf der Main Stage tummeln sich dieses Jahr Nicolas Jaar, der sich von seinen Anfängen in der House-Musik mit seinem Projekt „Darkside“ langsam in die Ecken und Kanten einer experimentellen Synth-Pop-Disco bewegt hat, Christopher Taylor alias SOHN mit seinem melancholischen Hybridsound zwischen R’n’B und Post-Dubstep, sowie Mykki Blanco, das weibliche Alter Ego des Artisten und Aktivisten Michael David Quattlebaum jr., das die herrschende HipHop-Hegemonie des Rap-Patriarchats performativ und poetisch (und queer) endlich komlplett auf den Kopf stellt.

Rund um den illuminierten Wasserturm bringt indes die Goethebunker-Crew um Resident Ahmet Sisman illustre Gäste mit – und die dort open air versammelte Crowd zum Tanzen, während derweil das Denovali-Label mit seinen Künstler*innen die Turbinenhalle beschallt – und Interkultur Ruhr zusammen mit Cómeme und Kalakuta Soul Records sowie jeder Menge afrikanisch, südamerikanisch und asiatisch beeinflusster Clubsounds die Party People ins Refektorium lockt.

Jeder, der in den letzten beiden Jahren da war, wird vermutlich auch dieses Jahr wiederkehren, und wer die Ritournelle bislang verpasst hat, sollte diese letzte Chance unbedingt nutzen. Noise, Pop, Love: Die letzte Ritournelle bittet zum Tanz!

Samstag, 19.08.2017 (ab 18 Uhr), Jahrhunderthalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.