1

25.03.: Filmfest gegen das Feiertagsgesetz

FacebookTwitterGoogle+

bochum religionEs hat ja schon fast Tradition, dass – trotz Ordnungsamt, Bußgeld und Strafandrohung – an Karfreitag irgendwo in Bochum verbotenerweise „Das Leben des Brian“ gezeigt wird. Letztes Jahr wurd’s im Sozialen Zentrum schon ein bisschen eng, weshalb die verantwortliche Initiative „Religionsfrei im Revier“ mit ihrer Filmvorführung dieses Jahr ins Riff umzieht.

Die ganze Aktion liegt ja darin begründet, dass in NRW per Gesetz am sogenannten „stillen Feiertag“ Karfreitag öffentlich keinerlei Filme gezeigt werden dürfen, die von der FSK als „nicht feiertagsfrei“ eingestuft worden sind. Heißt also (auch wenn es freilich sehr gut passt, an Karfreitag ausgerechnet „Das Leben des Brian“ zu zeigen): Man könnte, um die Verknüpfung von Kirche und Staatsgewalt mächtig anzuprangern und die Ordnungshüter kräftig zu ärgern, beispielsweise auch eines der da oben abgebildeten Filmchen zeigen – oder auch „Nachts, wenn die Zombies schreien“, „Pat und Patachon als Mädchenräuber“, „Nicht alle Engel essen Bohnen“, „Der Planet Saturn läßt schön grüßen“, „Sechs Schwedinnen von der Tankstelle“, „Die Feuerzangenbowle“, „Die Sklavenkarawane“, „Mad Max“ oder „Final Destination 5“ …

Insgesamt wurden in den letzten 35 Jahren nämlich über 700 Filme auf der „nicht-feiertagsfreien“ Liste versammelt, und daher wird neben „Das Leben des Brian“ (um 18 Uhr) im Riff (um 20 Uhr) auch noch (der natürlich ebenso adäquate) „Rififi am Karfreitag“ gezeigt. Das „Filmfest gegen religiöse Bevormundung durch das Feiertagsgesetz“ endet schließlich mit einem dritten Film (um 22 Uhr), für den die veranstaltende Initiative gerne noch Anregungen entgegennimmt. 

Wer zu diesem Zwecke mal alle von der FSK (zwischen 1980 und 2015) als „nicht feiertagsfrei“ eingestuften Titel ganz genau und gewissenhaft durchstöbern möchte, der kann den folgenden Link anklicken und hier die komplette Liste sehen:

Alle Filme ohne Feiertagsfreigabe

Also, sucht euch euren dritten verbotenen Film für den Karfreitagabend gefälligst möglichst sorgfältig aus!

Freitag, 25.03. (ab 18 Uhr), Riff

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.