0

31.01.: The Darkness in der Zeche

FacebookTwitterGoogle+

150522-shot-01-00045-ret-04-flat

Ja, es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass sich diese Truppe einerseits erst dadurch gründete, dass Gitarrist Dan Hawkins sein Brüderchen Chris einst dabei erwischte, wie der als eifriger Freddie-Mercury-Imitator lauthals „Bohemian Rhapsody“ trällerte, die Band andererseits (etliche Drogenexzesse und Auflösungerscheinungen später) erst dadurch wiedergeboren wurde, dass sich im letzten Jahr ausgerechnet der Sohnemann des Queen-Schlagzeugers Roger Taylor, also Rufus Tiger Taylor, hinter die Darkness-Drums gesetzt hat.

Wohin die Reise musikalisch geht, ist mit diesen überdeutlichen Queen-Bezügen also schon mal grob festgesteckt, Einflüsse von Glamrock à la T-Rex und Hardrock à la Kiss können bei The Darkness allerdings auch nicht geleugnet werden. Und während ich unlängst noch kurz in den Erinnerungen an das überpralle Zechen-Programm in den Achtzigern schwelgte, wäre dieser Schwulstrock in Spandex vielleicht ja doch mal wieder ein Grund, in die Zeche zu gehen.

Sonntag, 31.01. (20 Uhr), Zeche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.